DirectLink ermöglicht die Einrichtung speziell angepasster Verbindungen zwischen Ihren eigenen Applikationen und unserem System, so als wäre unser System einfach ein lokaler Server. Es bietet einen Programm-zu-Programm (Server-zu-Server) -Zugriff der Händlersoftware auf unsere Plattform für Zahlungen und Administration. Das Programm des Händlers interagiert dabei direkt und ohne menschlichen Eingriff mit unserer Remote-API.

Bei Verwendung von DirectLink gibt es keinen Kontakt zwischen unserem System und dem Kunden des Händlers. Der Händler sendet alle für die Zahlung erforderlichen Informationen in einer HTTPS Posting-Anfrage direkt an unser System. Unser System fragt die Finanztransaktion (synchron oder asynchron) beim betreffenden Akzeptanzpartner an und sendet dessen Antwort im XML-Format an den Händler zurück. Das Programm des Händlers liest die Antwort und setzt seine Verarbeitung fort.

Der Händler ist darum für die Sammlung und Speicherung sensibler Zahlungsdaten seiner Kunden verantwortlich. Er muss die Vertraulichkeit und Sicherheit dieser Daten durch verschlüsselte Web-Kommunikation und Sicherung seines Servers gewährleisten. Wenn der Händler keine sensiblen Daten wie beispielsweise Kartennummern speichern möchte, empfehlen wir die Nutzung der Alias-Option innerhalb seines Kontos (weitere Informationen hierzu finden Sie im Alias-Manager Integrationsleitfaden).

Der Händler kann neue Bestellungen verarbeiten, die Daten bestehender Bestellungen pflegen und den Status einer Bestellung mit DirectLink abfragen.

Auch wenn der Händler Anfragen mit DirectLink automatisiert hat, kann er die Historie einer Transaktion manuell im Back-Office einsehen. Hierzu kann er seinen Web-Browser verwenden oder einen Bericht herunterladen. Lesen Sie Informationen zur Konfiguration und Funktionalität des Administrator-Standortes bitte im Back-Office Anwenderhandbuch nach.