Der One-Page-Checkout mit FlexCheckout ermöglicht Ihnen, Ihre Kunden aufzufordern, ihre Kartendaten abgesichert in das PSP-System einzugeben, diese Daten mit einem Token zu verknüpfen und (optional) das Token/Alias bei einer künftigen Transaktion zu verwenden:

  1. FlexCheckout: Sie können eine Umleitung zur FlexCheckout einrichten oder die Seite in einem iframe einbinden. Auf dieser Seite gibt der Karteninhaber die Kartendaten in unser System ein, wo sie sicher gespeichert werden (einschließlich Kartenprüfnummer (CVC), diese jedoch nur für begrenzte Zeit).
  2. DirectLink: Sie reichen den jeweiligen Auftrag gemeinsam mit dem generierten Alias ein. Es ist nicht notwendig, die Kartendaten zu übermitteln (siehe DirectLink Integrationsleitfaden)

Vorteile

  • Dank der flexiblen Vorlagenfunktion haben Sie volle Kontrolle über Optik und Bedienung der Zahlungsseite. Wenn Sie die FlexCheckout in einem iframe einbinden, behalten Sie sogar die Kontrolle über die Checkout-Sequenz.
  • Sie profitieren von einer sicheren, PCI-gemäßen Zahlungsseite, ohne selbst die Kartendaten speichern zu müssen. Alle sensiblen Daten werden direkt auf unserer gehosteten Seite eingegeben.
  • Nahtlose Integration für verschiedene Checkout-Szenarien einschließlich One-Page-Checkout.
  • Sie können auf der abschließenden Checkout-Seite Up- und Cross-Selling anbieten.
  • Unterstützt alle bekannten Kreditkartenmarken (VISA, MasterCard, American Express, Diners) .

Erforderliche Optionen

Sie müssen mindestens eine der folgenden Optionen aktiviert haben, um FlexCheckout verwenden zu können:

  • One Page Checkout (Options-ID: OPC)
  • Alias Manager (Options-ID: REC1, REC2, RECX)

In der Regel müssen Sie auch DirectLink (neue Zahlungen) aktivieren, wenn es nicht schon standardmäßig in Ihrem Abonnement aktiviert wurde.