Häufig gestellte Fragen

COVID-19

We have put together some commonly asked questions along with links to help support our customers during these times. Do visit the COVID-19 FAQ page for more information.

3DS v2

Wenn Sie unsere Ingenico ePayments Zahlungsseite nutzen, wird sich Ingenico ePayments um alle obligatorischen Parameter kümmern. 

Wenn Sie Ihre Integration über DirectLink vorgenommen haben, d.h. Sie verfügen über eine eigene Zahlungsseite, können Sie unseren JavaScript-Code von unserer Support-Seite nutzen, um diese Daten zu erfassen. 

Für die Erfassung von optionalen Daten konsultieren Sie bitte unsere Support-Seite zum Thema Ingenico ePayments.

COF in Kürze: Der Kunde leitet eine erste Transaktion mit einem Händler mit 3D-S (CIT) ein. Aus dieser ersten Transaktionserfahrung heraus kann der Händler wiederkehrende Transaktionen (Abonnement oder mit Zustimmung des Kunden -> Tokenisierung) durchzuführen. Diese sind als MIT-Transaktionen gekennzeichnet.

MIT sind eine der im 3DSv2 vorgesehenen Ausnahmen, wenn sie die folgenden kumulativen Bedingungen erfüllen:

  • nachfolgende Transaktionen eines anfänglichen CIT 
  • CIT wurde mit einer obligatorischen Authentifizierung durchgeführt
  • Eine dynamische ID-Verknüpfung wird zwischen der anfänglichen CIT und den nachfolgenden MITs hergestellt

Nach der ersten Authentifizierung können die folgenden Ausnahmen/Ausschlüsse gelten:

  • Entweder wegen gesetzlich wiederkehrender Ausnahmen, die für Abonnements mit einem festen Betrag und einer festen Periodizität gelten (Händlern wird in der Tat empfohlen, sich für den vollen Betrag zu authentifizieren und Angaben zur Anzahl der vereinbarten Zahlungen mit Karteninhabern zu machen).
  • Entweder, weil andere Arten von Transaktionen vom Geltungsbereich von SCA ausgeschlossen sind... Auf alleiniges Risiko des Händlers im Falle einer Rückbuchung (Schutz auf den authentifizierten Betrag beschränkt) UND die Verpflichtung des Emittenten, dieses Risiko einzugehen:
    • Außerplanmäßiger COF: Das Prinzip der nachfolgenden Transaktionen wird mit dem Karteninhaber vereinbart, aber Betrag und/oder Periodizität sind nicht festgelegt
    • Branchenpraktiken: inkrementell, No-show, etc...

Für die Übergangszeit haben die Schemata eine Standard-ID definiert. Sie soll für nachfolgende MITs verwendet werden, die vor der Einführung von 3DS v2 erstellt wurden.

3DSv2 fordert Händlerinnen/Händler dazu auf, zusätzliche Daten (obligatorische / empfohlene etc.) zu erfassen. Auf der folgenden Seite finden Sie alles, was Sie als Händlerin/Händler hierzu wissen müssen:

https://ingenico.be/privacy-policy  Kapitel 3

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass 3-DS in Ihrem Online-Shop für alle Zahlungsmethoden (Visa, MasterCard, American Express, Carte Bancaire, JCB) aktiviert ist. Stellen Sie sicher, dass es gemacht wird. Wenn das nicht der Fall ist, fragen Sie unseren Support, ob sie es für Sie aktivieren.

Da 3-D Secure Version 2 (3DSv2) darauf abzielt, der ausstellenden Bank den SCA-Trigger (Strong Customer Authentication) zu erteilen, muss die ausstellende Bank das mit der Transaktion verbundene Risiko besser einschätzen. Infolgedessen enthält die 3DSv2-Spezifikation viele Datenelemente. Gute Nachrichten also, wenn Sie unser Betrugstool verwenden, da einige von ihnen bereits häufig in unserer Betrugsprüfung verwendet werden.  Natürlich sind einige neu und spezifisch für 3-D Secure v2. Zusammenfassend können die Datenelemente wie folgt kategorisiert werden:

  • Pflichtangaben - Browserdaten:
      • Karteninhabername (CN)
      • Integration mit Warenkörben?  
        Sie können gerne auf den Warenkorb-Marktplatz zu gehen, um entweder die neueste Version des Ingenico ePayments -Plug-ins zu installieren oder sich direkt an Ihren Lieferanten zu wenden.
      • Wenn Sie unsere E-Commerce-Seite verwenden, werden obligatorische Informationen von Ingenico ePayments erfasst. Sie können direkt zu den unten empfohlenen Informationen gehen.
      • Wenn Sie Ihre eigene Zahlungsseite verwenden, müssen Sie die unten aufgeführten obligatorischen Informationen selbst erfassen. Wir empfehlen Ihnen, auf unsere Support-Seite zu gehen, um herauszufinden, wie das geht. Werfen Sie einen Blick auf das Beispiel von Javascript
    • Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden zu DirectLink 3D.
  • Empfohlene Informationen; diese können möglicherweise im Rahmen der Betrugspräventionsprüfung verwendet werden:
      • E-Mail-Adresse (EMAIL)
      • IP-Adresse (REMOTE_ADDR)
      • Telefonnummer (Mpi.WorkPhone.subscriber, Mpi.HomePhone.subscriber ...)
      • Rechnungsadresse (ECOM_BILLTO_POSTAL_CITY, ECOM_BILLTO_POSTAL_COUNTRYCODE, ECOM_BILLTO_POSTAL_STREET_LINE1 ...)
      • Lieferadresse (ECOM_SHIPTO_POSTAL_CITY, ECOM_SHIPTO_POSTAL_COUNTRYCODE, ECOM_SHIPTO_POSTAL_STREET_LINE1 ...)
    • Beachten Sie, dass die empfohlenen/optionalen Parameter angegeben werden sollten, damit Sie vom reibungslosen Durchfluss profitieren, der Ihren Umsatz steigern kann.
  • Optionale Informationen; erweiterte Karteninhaber-/Kontodaten, wie von EMVCo eingeführt: 

Unsere vorhandenen APIs erfassen bereits viele Datenelemente, aber wir fügen stetig viele neue Datenelemente hinzu. Wir glauben, dass jeder im Zahlungsökosystem von einer erhöhten Sicherheit profitiert, wobei die Erfahrung des Verbrauchers am wenigsten beeinträchtigt wird. Zahlungen basieren auf Vertrauen. Durch die Bereitstellung von mehr Daten wird es für Parteien einfacher, sich gegenseitig zu vertrauen, ohne dass zusätzliche Herausforderungen für die Authentifizierung des Verbrauchers erforderlich sind. Fast alle neu hinzugefügten Datenelemente sind optional. Wir empfehlen Ihnen jedoch, so viele wie möglich anzugeben. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Transaktionen dem reibungslosen Ablauf folgen, während Sie von einer Verschiebung der Haftung profitieren. Wenn Sie die von Ingenico ePayments gehostete Zahlungsseite verwenden, erfassen wir die browserbezogenen Daten automatisch.

as Ausmaß der erforderlichen Änderungen hängt von der Art der Integration mit Ingenico ePayments ab.

Ausschlüsse sind Transaktionen, die AUSSERHALB des Anwendungsbereichs der PSD2 SCA-Vorschriften liegen: 
  • Bestellung per E-Mail/telefonische Bestellung 
  • One leg journey - Der PSP (der Acquirer) des/der Zahlungsempfängers/Zahlungsempfängin oder der PSP (die Hausbank) des/der Zahlenden befindet sich außerhalb des EWR 
  • Übertragbare Prepaid-Karten mit Guthaben von bis zu 150€ (Artikel 63)
  • MIT - vom Händler initiierte Transaktionen 
Freistellungen sind Transaktionen, die INNERHALB des Anwendungsbereichs der PSD2 SCA-Vorschriften liegen: 
  • Transaktionen von geringem Wert 
  • Abonnements 
  • Risikoanalyse 
  • Whitelisting

Die Secure Version 2 ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Programmes der 3-D Secure Version 1: Verifiziert durch Visa, Mastercard SecureCode, AmericanExpress SafeKey, Diners/Discover ProtectBuy und JCB J/Secure. Sie basiert auf einer Spezifikation, die von EMVco entwickelt wurde. EMVCo gibt es, um die weltweite Interoperabilität und Akzeptanz sicherer Zahlungsvorgänge zu erleichtern. Sie wird von den sechs EMVCo-Mitgliedsorganisationen American Express, Discover, JCB, Mastercard, UnionPay und Visa überwacht und von Dutzenden von Banken, Händlern, Verarbeitern, Verkäufern und anderen Branchenbeteiligten unterstützt, die als EMVCo Associates teilnehmen. 

Einer der wesentlichen Unterschiede in der Version 2 besteht darin, dass der Aussteller viele Datenpunkte aus der Transaktion nutzen kann, um das Transaktionsrisiko zu bestimmen (risikobasierte Analyse). Bei risikoarmen Transaktionen stellen die Aussteller die Transaktion nicht in Frage (z. B. kein Senden einer SMS an den Karteninhaber), obwohl sie die Transaktion (reibungslos) authentifizieren. Umgekehrt verlangen die Aussteller bei Transaktionen mit hohem Risiko, dass sich der Karteninhaber mit einer SMS oder biometrischen Mitteln authentifiziert (Infragestellung). 

Unabhängig davon führt die ab 1. Januar 2021 in der EU und ab 14. September 2021 geforderte Strong Customer Authentication (SCA), wie in PSD2 spezifiziert, zu einem erheblichen Anstieg der Transaktionszahlen, die den Einsatz von 3-D Secure Authentifizierung erfordern. Der Einsatz der Version 2 von 3-D Secure sollte die möglichen negativen Auswirkungen auf die Umstellung so weit wie möglich beschränken. Kurz gesagt bedeutet die Version 2 von 3-D Secure: 

  • Sie müssen 3-D Secure vor dem 1. Januar 2021 implementieren, wenn Ihre Transaktionen unter die EU-Richtlinien PSD2 SCA fallen (wenn Sie 3-D Secure nicht bereits unterstützen). 
  • Wir empfehlen Ihnen (und es ist teilweise erforderlich), zusätzliche Datenpunkte zur Unterstützung der vom Aussteller durchgeführten Risikobewertung bei der Version 2 von 3-D Secure einzureichen.
  • Möglicherweise müssen Sie Ihre Datenschutzerklärung hinsichtlich der DSGVO aktualisieren, da Sie möglicherweise zusätzliche Datenpunkte mit Dritten teilen. 
  • Eine viel bessere Nutzererfahrung für Ihre Kunden

Die Erwartung am Markt besteht darin, dass ein erheblicher Prozentsatz der Transaktionen mit der Version 2 von 3-D Secure reibungslos abläuft, was im Vergleich zu den aktuellen Non-3-D Secure Bezahlungen nichts Zusätzliches vom Karteninhaber erfordert. Das bedeutet, dass Sie von der erhöhten Sicherheits- und Haftungsverlagerung durch die 3-D Secure-Programme profitieren, während die Umstellung in Ihrem Bezahlprozess nicht negativ beeinflusst werden sollte.

Kartenwert hinzufügen bezieht sich darauf, dass ein Wallet-Anbieter das 3DS-Protokoll verwendet, um eine Karte zu seiner Wallet hinzuzufügen. Das wird vom jeweiligen Wallet-Anbieter durchgeführt.

Ab 1. Januar 2021 in der EU und ab 14. September 2021 im Vereinigten Königreich treten die Regeln der Strong Customer Authentication (SCA) für alle digitalen Zahlungen in Europa in Kraft. Im Augenblick arbeiten Banken, Zahlungsdienstleister und Kartennetze an technischen Lösungen, die den Anforderungen von PSD2 entsprechen. Damit Sie Zahlungen nach dem 1. Januar akzeptieren können, müssen Sie sicherstellen, dass diese technischen Lösungen mit Ihrem Online-Shop funktionieren. 

Zur Akzeptanz von Zahlungen aus den weltweit größten Kartennetzwerken Visa, Mastercard und Amex ist es erforderlich, dass Sie die Sicherheitslösung 3D Secure für Ihren Online-Shop umgesetzt haben. 3D Secure wird seit 2001 zur Verbesserung der Sicherheit bei Online-Kartentransaktionen eingesetzt. Jetzt wurde aber eine neue Version entwickelt, mit der die Anforderungen der PSD2 Strong Customer Authentication erfüllt werden.

Ingenico ePayments empfiehlt die Verwendung von 3-D Secure, da es hilft, Betrug zu verhindern und Sie auch vor der Haftung bei einem Betrug schützt. Ab dem 1. Januar 2021 ist es auch eine Voraussetzung für die Annahme der Zahlungen mit den wichtigsten Karten.

Zusammen mit der Veröffentlichung der Plattform im Juli haben wir unsere Details zur Transaktionsübersicht verbessert. Einzelne zugängliche Transaktionen enthalten nun detaillierte Angaben darüber, welcher Flow (Legacy 3DS v1 oder 3Dsv2) angewendet wurde. Weitere Informationen finden Sie in unseren Hinweisen zu Release 04.133 im Backoffice über Support > Platform Releases > Release 04.133.


Zudem haben wir den neuen Parameter VERSION_3DS zu unserem Reporting-Tool hinzugefügt. 

Die möglichen Werte für VERSION_3DS sind

V1 (für 3DS v1)
V2C (für 3DS v2 Problematischer Fluss)
V2F (für 3DS v2 Reibungsloser Fluss) 

Um diesen Parameter zu Ihren Transaktionsdatei-Downloads hinzuzufügen, gehen Sie wie in diesem Video gezeigt vor:

Auf unserer Test-Plattform sind alle Vorkehrungen getroffen worden. Wir nutzen einen Simulator, um die verschiedenen Szenarios nachzustellen.

Wir stellen Test-Kreditkarten zur Verfügung, welche Sie sowohl auf unserer Support -Seite als auch in der Test-Umgebung finden können (Konfiguration > Technische Informationen > Test-Info).

Treten Sie bitte mit uns in  Verbindung, wenn Sie 3-D Secure Version 2 (3DSv2) in der Produktivumgebung nutzen wollen.

Zur Vereinfachung für Händler und Verbraucher ermöglicht PSD2 einige Ausnahmen von der Strong Customer Authentication. Wichtig ist, ist das alle Transaktionen, die zu einer Freistellung berechtigen, nicht automatisch freigestellt werden. Bei Kartentransaktionen entscheidet beispielsweise die kartenausgebende Bank, ob eine Freistellung genehmigt wird oder nicht. Selbst wenn eine Transaktion für eine Freistellung berechtigt ist, muss der Kunde also möglicherweise noch eine Strong Customer Authentication durchführen, wenn die kartenausgebende Bank diese verlangt. 

Die Zweite EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (2015/2366 PSD2) trat im Januar 2018 in Kraft und hat zum Ziel, den Verbraucherschutz bei allen Zahlungsarten zu gewährleisten und eine noch offenere, wettbewerbsfähigere Zahlungslandschaft zu fördern. Als Zahlungsdienstleister ist Ingenico ePayments stolz darauf, seit dem 29. Mai 2018 als PSD2-konform bestätigt worden zu sein. 

Eine der Hauptanforderungen von PSD2 betrifft die Strong Customer Authentication (SCA), die ab 1. Januar 2021 in der EU und ab 14. September 2021 im Vereinigten Königreich für alle elektronischen Transaktionen in der EU erforderlich ist. SCA verlangt von den Karteninhabern, sich mit mindestens ZWEI der folgenden drei Methoden zu authentifizieren: 

  • Etwas, das sie kennen (PIN, Passwort…) 
  • Etwas, das sie besitzen (Kartenleser, Mobiltelefon…) 
  • Etwas, das sie sind (Stimmenerkennung, Fingerabdruck… 


Das bedeutet, dass Ihre Kunden in der Praxis keine Kartenzahlung mehr online durchführen können, indem sie nur die Informationen auf ihren Karten verwenden. Sie müssen stattdessen beispielsweise ihre Identität mittels einer Bank-App verifizieren, die mit ihrem Mobiltelefon verbunden ist und zur Genehmigung des Kaufs ein Passwort oder einen Fingerabdruck benötigt. 

Weitere Informationen über PSD2 finden Sie hier: https://www.europeanpaymentscouncil.eu/sites/default/files/infographic/2018-04/EPC_Infographic_PSD2_April%202018.pdf

Diese Situation ist nur möglich, wenn Sie nur über DirectLink (Merchant own page/FlexCheckOut) eingebunden sind, da Ingenico ePayments auf der gehosteten Zahlungsseite Ingenico ePayments die obligatorischen Daten sammelt.

Zuallererst identifiziert Ingenico ePayments den Fluss, der basierend auf den Kartennummern zu v1 oder v2 geleitet werden soll.

Wenn die Karte in V2 registriert ist, gibt es die folgenden möglichen Szenarien:

Pflichtdaten:

  • Wenn die falschen Daten übermittelt werden, wird die Transaktion blockiert
  • Wenn einige Daten fehlen, leitet Ingenico ePayments Ihre Transaktion an Fluss v1 weiter.
  • Wenn keine Daten übermittelt werden, wird die Transaktion NICHT blockiert, sondern an Fluss v1 umgeleitet.
Empfohlene oder optionale Daten:
  • Wenn keine Daten übermittelt werden, wird die Transaktion NICHT blockiert, kann jedoch nicht von der Ausnahme profitieren.
Sofern die Authentifizierung kein obligatorischer Schritt ist (z. B. bei einer Kartenregistrierung oder einer ersten Transaktion einer Reihe von wiederkehrenden Transaktionen), können die Herausgeber entscheiden, die Authentifizierung weiterzugeben. Bei einem solchen Szenario haftet der Herausgeber im Falle einer Rückbuchung.
Da 3DSv2 eine reibungslose Authentifizierung einführt, kann die Zeit für die Bearbeitung einer Transaktion verkürzt sein. Umgekehrt kann die Bearbeitungszeit länger sein, wenn eine Starke Kundenauthentifizierung angefordert wird.

Wenn der Herausgeber einen neuen PSD2-Regelsatz anwendet und 3DS auf dem Konto des/der Händlers/In nicht aktiv ist, wird die Transaktion abgelehnt. Achten Sie deshalb darauf, dass 3DS für jede Marke in Ihrem/n Konto(en) aktiv ist.

In einem solchen Fall wird Ingenico ePayments automatisch 3-D Secure v1 ausrollen.

Co-badging

Wenn Sie die URL-Weiterleitung (eCom) nutzen und Zahlungsmarken akzeptieren, die potenziell von der Verordnung betroffen sein könnten oder bei denen potenziell ein Co-Badging mit einer anderen von der Verordnung betroffenen Marke besteht, müssen wir sicher sein, dass der Zahler die Möglichkeit hat, die Zahlungsmarke auszuwählen, und müssen daher eine Auswahlseite anzeigen. Der Weg, die Auswahlseite zu umgehen, besteht darin, immer die Marke zu senden, unter der die Transaktion abgewickelt werden soll.

Die Einhaltung ist bereits vorgeschrieben, doch noch nicht von allen Interessengruppen voll eingeführt, und jeder EU-Mitgliedstaat bestimmt selbst, wann Geldstrafen in Kraft treten. Wir empfehlen den Händlern, die Verordnung möglichst schnell einzuhalten, insbesondere in Märkten, in denen Co-Badging-Karten stark genutzt werden (z.B.: Frankreich für Händler, die die Carte Bancaire-Marke akzeptieren).

Wenn Sie lokale Zahlungsmarken bei in der EU ausgestellten Karten akzeptieren, sind Sie betroffen.

Wenn Sie Carte Bancaire (Frankreich), Bancontact (Belgien) oder Dankort (Dänemark) akzeptieren, müssen Sie die Verordnung einhalten. Die Verordnung nennt keine einzelnen „Marken”, sondern bietet einen kumulativen Umfang:

  1. Die Karte sollte in der EU ausgegeben worden sein.
  2. Die Zahlungsmarke sollte nicht beschränkt sein (eine beschränkte Karte kann eine Zahlungsmarke sein, die von einem Einzelhändler ausgegeben wurde, um eine begrenzte Auswahl von Waren und Dienstleistungen zu kaufen, die nur für den Gebrauch in den lokalen Sektoren bereitgestellt wurde, usw.)
  3. Händler sollten die Marke bereits akzeptieren. Wenn ein Händler eine Zahlung durch die Zahlungsmarke X und die Zahlungsmarke Y akzeptiert, sollte der Händler dem Zahler die Möglichkeit geben, zu entscheiden, welche Marke er nutzen möchte, wenn der Zahler eine Karte nutzt, die sowohl Marke X als auch Marke Y umfasst.

Wird die Einhaltung gesetzlich vorgeschrieben (der Händler akzeptiert die unter die Verordnung fallenden Zahlungsmarken der in der EU ausgestellten Karten), doch der Händler hält sich nicht daran, können die lokalen Behörden der Mitgliedstaaten dem Händler ein Bußgeld auferlegen. Die Höhe des Bußgeldes kann von Land zu Land unterschiedlich sein.

Diese Seite wird nur eCom-Händlern angezeigt, die Zahlungsmarken außerhalb von Visa, MasterCard oder Amex akzeptieren, aber die für die Abwicklung der Transaktion zu verwendende Marke nicht senden. Die Marke zu senden, unter der die Transaktion abgewickelt werden sollte, entfernt die Seite.

Configuration

Bitte wenden Sie sich an den Verwalter Ihres Kontos, um sich im Back Office anzumelden. Dort können Sie unter Konfiguration -> Konto -> Ihre Kontaktdaten die Kontaktperson ändern. Wenn sie sich nicht anmelden können, können sie sich an unseren Kundendienst wenden.

Back Office contact

Ihre E-Mail-Adresse können Sie ganz einfach selbst in unserem Backoffice ändern. Nachdem Sie sich angemeldet haben, gehen Sie bitte zu Konfiguration > Konto > Ihre Kontaktdaten.

Back Office email







Da Ihr Konto personenbezogene Daten enthält, wenden Sie sich zum Löschen Ihres Kontos bitte per E-Mail an privacy@ecom.ingenico.com, falls Sie Kunde von Ingenico e-Commerce Solutions sind, oder an privacy@fs.ingenico.com, falls Sie Kunde von Ingenico Financial Solutions sind.



Unser Kundendienst bearbeitet dann Ihre Anfrage. Unter Umständen kann Ihr Konto aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen nicht sofort gelöscht werden, sondern es muss eine Mindestaufbewahrungsfrist eingehalten werden.


Wenn sich Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer geändert hat, benötigen Sie eine andere PSPID bzw. ein anderes Konto. Bitte wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreue/r und bitten Sie ihn, ein neues Konto einzurichten.





Wie lange die Aktivierung einer Zahlungsmethode dauert, hängt von den folgenden Faktoren ab:

- In der Regel dauert es etwa eine Woche, bis der Acquirer bzw. die Bank Ihren Vertrag bearbeitet hat. Wenn Sie bereits einen Vertrag haben, dauert die Aktivierung ein paar Tage.

- Bei bestimmten Zahlungsmethoden sind zusätzliche Kontrollen erforderlich, bevor sie aktiviert werden können, z. B. im Fall von 3-D Secure, das direkt bei VISA oder MasterCard (und nicht beim Acquirer) beantragt wird.



Mit Ingenico ePayments Collect können Sie mehrere Zahlungsmethoden in einem Schritt aktivieren.


In der Testumgebung können Sie ganz einfach eine fiktive Nummer (wie z. B. 123456789) hinzufügen.


Um Ihre Kontonummer zu ändern, wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst. Unser Team kümmert sich um Ihre Anfrage.

Ihre Telefonnummer können Sie ganz einfach in unserem Backoffice ändern. Nachdem Sie sich angemeldet haben, gehen Sie bitte zu Konfiguration > Konto > Ihre Kontaktdaten.

Back Office phone

Um Ihren Firmennamen zu ändern, müssen wir zunächst wissen, ob sich auch Ihre Umsatzsteuernummer ändert. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer. Wenn sich nur Ihr Firmenname ändert, können Sie sich ganz einfach per E-Mail oder telefonisch an unseren Kundendienst wenden.





Wenn Sie die PSPID Namen für ein bestehendes Produktionskonto ändern möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer, der ein neues Konto für Sie eröffnet. Der bestehende PSPID Name kann nicht geändert werden, so dass für Sie ein neues Konto mit einem neuen Namen erstellt wird. Bitte beachten Sie, dass für diesen Service eine Gebühr erhoben wird.



Dazu können Sie sich telefonisch oder per E-Mail an unseren Kundendienst wenden.







Wenn Sie ein Produktionskonto wünschen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Ihren Kundenbetreuer. Falls Ihrem Konto noch kein Kundenbetreuer zugeordnet ist, wenden Sie sich bitte unter sales.ecom@ingenico.com an unsere Vertriebsabteilung.

Sie können eine E-Mail mit Ihrer PSPID und der neuen Adresse an unsere Abteilung Kundendienst senden. Ihre Adresse wird schnellstmöglich aktualisiert.

Auch wenn wir davon abraten, da diese Funktion ab dem 25. August 2020 nicht mehr unterstützt wird, können Sie zusätzlich zur SHA-Signatur-Authentifizierung die sogenannte Referrer-Prüfung konfigurieren. Bei dieser Einstellung prüft unser System die Herkunft der Transaktionsanfrage, d. h. von welcher URL die Anfrage kommt (= der Referrer). Das Ziel besteht darin, dass nicht autorisierte URLs (die nicht in Ihrem Konto konfiguriert wurden) die Zahlungsseite nicht aufrufen können.

Zum Einrichten oder Entfernen gehen Sie einfach auf Konfiguration > Technische Informationen > Daten- und Ursprungsüberprüfung. Unter Überprüfungen für e-Commerce & Alias Gateway können Sie eine oder mehrere URLs eingeben, die Sie für den Aufruf der Zahlungsseite aktivieren möchten: orderstandard.asp / orderstandard_utf8.asp.

Referrer

Mögliche Fehlermeldungen im Zusammenhang des Referrers lauten “unknown order/1/r" und “unknown order/0/r”. Informationen zu Fehlermeldungen im Zusammenhang mit der Herkunftsabfrage finden Sie in Mögliche Fehler.

Wichtig: Wir raten dringend davon ab und empfehlen daher, das Feld leer zu lassen. Wenn Sie es aber trotzdem verwenden wollen,

  • Die URL(s) müssen immer mit http:// oder https:// beginnen
  • You can enter the full URL or simply the domain name; Sie können die komplette URL oder einfach den Domainnamen eingeben. Letzteres führt dazu, dass sämtliche Unterverzeichnisse und Seiten dieser Domain akzeptiert werden.
  • Wenn der Händler über mehrere Domains verfügt, können auch mehrere URLs eingegeben werden, z. B. http://www.mysite.com;http://www.mysite.net;http://www.secure.mysite.com. Die einzelnen URLs werden durch Semikolon ohne Leerzeichen vor oder nach dem Semikolon getrennt.
  • Wenn Sie von Ihrer Testseite eine Transaktion vornehmen, denken Sie bitte daran, die URL Ihrer Seite als Referrer einzugeben, weil Sie andernfalls eine Fehlermeldung erhalten

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Sie auch daran erinnern, dass auch wenn der Referrer unserem System erlaubt, die Herkunft eines Auftrags zu identifizieren, die SHA-Signatur-Authentifizierung die vertrauenswürdigste Methode zur Sicherung Ihrer Transaktionen auf Ihrer PSPID bleibt. Weitere Informationen darüber finden Sie in unserem Leitfaden zur Integration von SHA-Signaturen.

Contract



Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an Ihren Kundenbetreuer wenden und diese Option beantragen. Nachdem Sie Ihr Upgrade/Downgrade-Formular unterzeichnet haben, senden Sie es bitte an unseren Kundendienst.



Bitte wenden Sie sich per E-Mail an unseren Kundendienst und geben Sie in Ihrer E-Mail Ihre PSPID, die gewünschte Option und den Preis (falls bekannt) an. Unser Team aktiviert dann diese Option für Sie.



Ihre Option (ausgenommen die Option 3-D Secure) können Sie deaktivieren, indem Sie unseren Kundendienst per E-Mail bitten, diese Option zu deaktivieren.

Um Lastschriften auf Ihrem Konto zu aktivieren, senden Sie bitte Ihre IBAN und BIC oder das RIB-Formular an unseren Kundendienst. Von unserem Team erhalten Sie dann ein Formular, das Sie unterzeichnen müssen. Nach Erhalt des unterzeichneten Formulars können wir Lastschriften für Ihr Konto problemlos aktivieren.

Falls Ihrem Konto noch kein Kundenbetreuer zugeordnet ist, wenden Sie sich bitte unter sales.ecom@ingenico.com an unsere Vertriebsabteilung. 



Senden Sie uns entweder einen Brief mit Unterschrift (als PDF) oder eine E-Mail mit den folgenden Angaben:  

  • Der Name der Person, die die Kündigung beantragt
  • Die E-Mail-Signatur Ihres Unternehmens (Name des Unternehmens, Adresse usw.) 
  • Den ausdrücklichen Antrag, Ihren Vertrag mit uns zu kündigen 
  • Die PSPID (der Name Ihres Kontos auf unserer Plattform) 

Verwenden Sie dazu unsere E-Mail-Vorlage.   

Wenn Sie die Kündigung per E-Mail senden, muss die E-Mail-Adressdomäne des Absenders mit der im Backoffice identisch sein (Configuration > Account > Your administrative details > Administrative e-mail address).  





Getting started



Derzeit stehen Ihnen folgende Zahlungsmethoden zur Auswahl:

- Bancontact (BE)

- Banküberweisung (BE/DE/FR/IT/NL/SK)

- Belgische Bezahlbuttons von KBC/CBC, ING Home'Pay und Belfius Direct Net

- Carte Bancaire

- Giropay

- iDeal (NL)

- Klarna Pay Now / Sofort Banking (DE/AT/BE/NL/IT)

- Maestro

- MasterCard

- SEPA-Lastschrift mit Mandatsverwaltung

- Visa

- V Pay

Achten Sie auf weitere Zahlungsmethoden, die in Kürze hinzukommen, da wir ständig neue Zahlungsmethoden ergänzen.

Auf der Support-Website finden Sie alle Anleitungen für unsere Produkte. Diese Dokumente können Sie sich gern in Ruhe ansehen.





Mit der Aktivierung Ihres Kontos steht Ihnen unser Abstimmungs-Tool automatisch zur Verfügung, sofern Sie ein Full Service Konto oder die Akzeptanz durch Collect haben. Auf diese Weise können Sie die Zahlungen, die auf Ihrem Bankkonto eingehen, problemlos mit den Bestellungen/Transaktionen auf Ihrem Ingenico ePayments-Konto abstimmen. Wenn Sie mehr über das Abstimmungs-Tool erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.

Ingenico ePayments bietet Zahlungsdienstleistungen an, die den aktuellen Standards für Datensicherheit in der Zahlungsbranche entsprechen: PCI DSS.

PCI DSS umfasst eine Vielzahl von Sicherheitsanforderungen und Kontrollen, die regelmäßig implementiert und ausgeführt werden.

Diese Sicherheitskontrollen zielen darauf ab, ein konstant hohes Sicherheitsniveau in der Zahlungsplattform zu gewährleisten, wodurch ein optimaler Schutz von Transaktionen und Daten garantiert ist.

Wenn Sie sich bei Ingenico ePayments anmelden möchten, klicken Sie einfach auf unserer Website auf „Kostenloses Testkonto eröffnen“ und füllen Sie ein kurzes Formular aus.

Sobald wir Ihre Daten überprüft haben, senden wir Ihnen per E-Mail ein vorläufiges Passwort zu. Sobald Sie Ihr vorläufiges Passwort erhalten haben, können Sie sich mit der ID anmelden, die Sie in der ersten Registrierung ausgewählt haben. Um Ihre Registrierung abzuschließen und Ihr Konto vollständig zu aktivieren, führen Sie bitte die auf der Homepage Ihres Kontos aufgeführten Schritte aus.

Glossary

Ogone, heute unter dem Namen Ingenico ePayments bekannt, war ein führender paneuropäischer Online-Zahlungsdienstleister. Er wurde im Jahr 2013 von der Ingenico Group übernommen und 2015 mit GlobalCollect zu Ingenico ePayments verschmolzen.

Um das bedeutende Vermächtnis und den Namen von Ogone zu würdigen, wird der Begriff Ogone heute für die Ingenico ePayments-Plattform verwendet, zu der Ingenico Collect gehört. Diese One-Stop-Zahlungslösung ermöglicht es Händlern, bevorzugte Zahlungsmethoden in vielen verschiedenen Ländern anzubieten, ohne dass sie dafür mehrere Bankkonten eröffnen oder neue juristische Personen gründen müssen.

Mit seiner Ogone-Plattform und anderen Angeboten geht Ingenico ePayments über den Zahlungsverkehr hinaus und bietet globale Beratungsleistungen zu Themen wie inländische Rechtsvorschriften, regionale Zahlungsgewohnheiten und Vorlieben sowie Betrugsbekämpfung und Compliance an.

Zahlungsabwicklung ist ein Service, mit dem Websites online verkaufen können, indem sie Zahlungen auf elektronischen Wegen (z.B. per Kreditkarte, Debitkarte oder Banküberweisung) annehmen.

Zahlungsabwicklung ist die von Zahlungsdienstleistern bereitgestellte technische Verbindung – auch als „Gateway“ bezeichnet – zwischen einer Website und Finanzinstituten oder „Akzeptanzpartner“, die verschiedene Zahlungsmethoden anbieten. Einfach ausgedrückt: Ohne einen Payment Service Provider kommen Sie nicht an Ihr Geld.


Durch Ihre Zusammenarbeit mit Paypage profitieren Sie in dreifacher Hinsicht. Erstens: Unser Zahlungsportal ist mit mehr als 200 nationalen und internationalen Acquirern verbunden. Ob Sie nun Online-Zahlungen, Zahlungen mobil oder per Telefon annehmen möchten – wir sind ideal aufgestellt, Ihnen dabei zu helfen, die richtigen Akzeptanzpartner für Ihren Markt zu finden und die von Ihren Kunden bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten.

Zweitens können wir über unseren Partner Tunz.com auch Ihre Zahlungen einziehen. Wir können Ihnen helfen, mehrere Zahlungsmethoden von unterschiedlichen Acquirern mit nur einem Vertrag zu aktivieren, so dass Sie Ihren Kunden mehr inländische Zahlungsmethoden anbieten können, die sie kennen und denen sie vertrauen.

Zu guter Letzt bieten wir neben der Verarbeitung und Einziehung von Zahlungen auch hochentwickelte Lösungen zur Betrugsprävention an. Damit helfen wir Unternehmen, Aufträge mit mehr Sicherheit anzunehmen und betrügerische Transaktionen zu verhindern.





Für weitere Informationen, wie wir Ihrem Unternehmen helfen können, besuchen Sie bitte unsere Lösungsseite.



Ein RIB-Formular ist das Originaldokument, welches Sie von der Bank in Frankreich erhalten haben.
Ingenico Connect ist eine Reihe von Tools und Services, die die Integration in unsere Zahlungsplattform einfach, schnell und sicher gestalten und dazu die neuesten Technologien und Tools verwenden, die Entwickler erwarten. Nach der Integration haben Sie mit den Mobile-First-Schnittstellen von Ingenico Connect die Möglichkeit, flexibel ein ansprechendes Kundenerlebnis auf jedem Gerät zu gestalten.
Die Ingenico Group bietet geeignete, sichere, intelligente und nahtlose Zahlungslösungen für jeden Kanal: im Geschäft, online und Mobil. Die Ingenico Group bietet Händlern eine umfassende und innovative Palette an Dienstleistungen und Lösungen, die die Komplexität von Zahlungen reduzieren und den Einkauf für verschiedene Vertriebskanäle und Zahlungsmethoden schnell, nahtlos und sicher gestalten.

Die Ingenico Group besteht aus drei Geschäftsbereichen: Ingenico Smart Terminals, Ingenico Payment Services und Ingenico ePayments. Mit unserem umfassenden Angebot an intelligenten Terminals, Zahlungsdienstleistungen und mobilen Lösungen erleichtern wir Händlern die Annahme von Zahlungen im Geschäft und online.

PayPal Seller Protection ist ein Weg, die Annahme von Zahlungen durch PayPal noch sicherer und bequemer zu gestalten. Es schützt Ihr Geschäft vor Rückbelastungen und Zahlungsstornos, damit Sie:

  • Weniger Zeit mit der Bearbeitung von Ersatzansprüchen für nicht erhaltene Ware verbringen müssen und
  • Sich vor Geldverlusten durch Zahlungen mit gestohlenen Kreditkarten schützen können.
  • Dieser erweiterte Schutz ist kostenlos erhältlich, wenn Sie Ihren Magento Webshop mit hilfe der neuesten Ogone Magento Extension mit den Zahlungsabwicklungsservices von Ogone verbinden.

Um sich für die Seller Protection-Gewährleistung zu qualifizieren, müssen Sie nur sicherstellen, dass Ihre PayPal-Transaktionen die folgenden Lieferdaten enthalten:

  • Vorname
  • Nachname
  • Adresse
  • Ort
  • PLZ
  • Landescode

Im Falle von Ersatzansprüchen, Rückbelastungen oder Zahlungsstornos müssen Sie lediglich PayPal den Liefernachweis oder Versandnachweis zusenden und bekommen eventuell zurückgehaltene Zahlungen freigegeben.

Mehr über unser kostenloses Magento Plug-in und darüber, wie Sie PayPal und andere Zahlungsverfahren in Ihrem Magento Webshop akzeptieren können, finden Sie hier.

Eine Benutzer-ID identifiziert den jeweiligen Benutzer eines Kontos.

Falls Ihr Konto mehr als einen Benutzer hat, melden Sie sich durch Eingabe Ihrer USERID, Ihrer Payment Service Provider ID (PSPID), sofern benötigt, und Ihres Passworts an. Achten Sie darauf, dass Sie auf den Link „Als Benutzer anmelden“ klicken, damit alle drei Felder angezeigt werden.

Wenn Ihr Konto nur einen Benutzer hat, brauchen Sie keine USERID. Sie melden sich nur mit Ihrer PSPID und Ihrem Passwort an. Vergewissern Sie sich deshalb bitte, dass in Ihrem Anmeldebildschirm nur zwei Felder angezeigt werden. Wenn Sie drei Felder sehen, klicken Sie auf den Link „Als PSPID anmelden“ unten links im Bildschirm, um sich als Händler anzumelden.

Bei einer DirectLink- oder Batch-Integration entspricht der Parameter USERID dem API-Benutzer, der für Ihre PSPID eingerichtet ist. Bitte beachten Sie, dass der API Benutzer sich nicht im Back Office einloggen kann.



Ein Akzeptanzpartner ist ein Finanzinstitut, das Zahlungen mit bestimmten Kredit- und Debitkarten verarbeitet. Der Akzeptanzpartner ist für den finanziellen Teil der Transaktionsabwicklung verantwortlich, Ingenico ePayments für den technischen Teil. Mit anderen Worten: Ohne einen Akzeptanzpartner wird das Geld nicht auf Ihr Bankkonto überwiesen.

Für jede Online-Zahlungsmethode, die Sie hinzufügen möchten, brauchen Sie einen Akzeptanzvertrag mit einem Akzeptanzpartner. Falls Sie sich darüber beraten lassen möchten, welcher Akzeptanzpartner für Sie und Ihre Region am besten geeignet ist, wenden Sie sich unter sales.ecom@ingenico.com bitte an unser Vertriebsteam. Wenn Sie wissen, mit welchem Akzeptanzpartner Sie arbeiten möchten, können Sie ihn einfach aus der Dropdown-Liste auswählen, wenn Sie eine Zahlungsmethode in Ihrem Konto hinzufügen.



Aber warum lassen Sie uns das nicht für Sie erledigen? Mit Ingenico Full Service können Sie zahlreiche inländische Zahlungsmethoden auf einmal und in mehreren Ländern mit einem einzigen Vertrag aktivieren. Wenn Sie international handeln, ist dies eine ideale Möglichkeit, um Zahlungen aus ganz Europa anzunehmen. Dies erspart Ihnen zeitraubende Verwaltungsarbeit, und da Sie mehr Zahlungsmethoden anbieten können, können Sie auch Ihren Umsatz steigern.

Hier erfahren Sie mehr über Ingenico Full Service. Für Informationen über Verträge wenden Sie sich bitte per E-Mail an sales.ecom@ingenico.com.





Die Abkürzung PSPID steht für „Payment Service Provider ID“. Diesen Namen haben Sie bei Ihrer ersten Registrierung zum Identifizieren des Unternehmens, mit dem Ihr Konto verknüpft ist, gewählt. Zum Anmelden an Ihrem Konto brauchen Sie Ihre PSPID und Ihr Passwort.

Bitte halten Sie Ihre PSPID immer bereit, wenn Sie sich an unseren Kundendienst wenden.



Mit Full Service können Sie zahlreiche inländische Zahlungsmethoden auf einmal und in mehreren Ländern mit einem einzigen Vertrag aktivieren. Wenn Sie international handeln, ist dies eine ideale Möglichkeit, um Zahlungen aus ganz Europa anzunehmen. Dies erspart Ihnen eine zeitraubende Verwaltung, und da Sie mehr Zahlungsmethoden anbieten können, können Sie auch Ihren Umsatz steigern.

Über unsere Tochtergesellschaft Ingenico Financial Solutions sind wir in der Lage, Zahlungen Ihrer Kunden über ihre inländischen Akzeptanzpartner einzuziehen und nach deren Autorisierung direkt an Ihr Händlerkonto weiterzuleiten.

In Ihrem Ingenico ePayments-Konto werden Ihre Full Service-Zahlungsmethoden mit den zugehörigen Details von Ingenico Financial Solutions voreingestellt, sodass bei jeder eingehenden Transaktion das Geld direkt an Ihr Händlerkonto weitergeleitet werden kann.

Da der Zahlungsvorgang bei Full Service derselbe ist wie beim normalen Zahlungsvorgang, können Transaktionen mit Full Service mit jeder beliebigem Shopping Cart kombiniert werden, die Ingenico ePayments e-Commerce unterstützt.



Auf Ingenico MyCheckout gehostete Zahlungsseiten sind eine schnelle Lösung für gehostete Zahlungsseiten. Die Seiten passen sich automatisch an die Bildschirmgröße des Geräts – ein Mobiltelefon, Tablett oder Desktop – Ihres Kunden an. Weitere Informationen über Ingenico MyCheckout finden Sie hier.
Elevate ist eine Business-Intelligence-Lösung für Zahlungen und Rückbelastungen, die speziell für internationale E-Commerce-Unternehmen entwickelt wurde. Elevate übersetzt rohe Zahlungsdaten in interaktive und leicht verständliche Dashboards, mit denen Sie Zahlungsprobleme und -chancen schnell erkennen und darauf reagieren sowie Ihre Leistung mit ähnlichen Unternehmen in Ihrer Branche vergleichen können.

Mit unserer anpassbaren Business Intelligence-Lösung erhalten Händler Einblick in ihre Zahlungen, Autorisierungsraten, Rückbuchungen, Rückerstattungen, Streitfälle, Branchen-Benchmarks, betriebswirtschaftliche Aspekte und mehr.





Der Begriff „Phishing“ leitet sich vom englischen Wort „fishing“ (Fischen) ab. Der Ersatz des „F“ durch „Ph“ ist wahrscheinlich auf die Abkürzung des Ausdrucks „Password Harvesting Fishing“ zurückzuführen. 
Bei Phishing wird versucht, Sie mit E-Mails, Hypertext-Links und Internetseiten auf gefälschte Webseiten zu locken, wo Sie aufgefordert werden, vertrauliche Daten (wie Ihre Bankverbindung oder Kreditkartennummer) preiszugeben. In der Regel werden Sie mit einer betrügerischen E-Mail gebeten, Ihr Passwort, Ihre Bankdaten, Kontonummern, Kreditkartendaten oder ähnliche Angaben zu bestätigen und dazu auf einen Link in der E-Mail zu klicken. Dieser Link führt Sie dann auf eine gefälschte Seite mit einer Adresse, die der Adresse der Original-Website täuschend ähnlich ist. 
Vorbeugung:
- Bei E-Mails ist Vorsicht geboten.
- Die Adresse des Absenders ist sehr leicht zu fälschen: Deshalb ist der Verfasser einer E-Mail, die Sie erhalten, nicht unbedingt der Dienstleister, für den Sie ihn halten.

- Antworten Sie nicht auf E-Mails, die Sie zur Eingabe persönlicher Daten auffordern. Dienstleister wie wir, Banken, Kreditkartenunternehmen , etc. werden Sie niemals per E-Mail nach Ihrem Passwort, Ihrer Kreditkartennummer oder anderen persönlichen Daten fragen.

- Geben Sie Links von Hand ein. Klicken Sie nicht auf Links in verdächtigen E-Mails: Geben Sie URL-Adressen (z.B. die Adresse Ihrer Bank oder unserer Plattform) von Hand ein oder suchen Sie sie aus Ihren Favoriten heraus. Links in betrügerischen E-Mails können Sie auf gefälschte Webseiten weiterleiten. Die Unterschiede der URL-Adressen sind oft sehr schwer zu erkennen. Auch das Aussehen der Website kann trügerisch sein.

- Prüfen Sie die Verschlüsselung von Webseiten. Bevor Sie persönliche Daten auf einer Webseite eingeben: Vergewissern Sie sich, dass die Seite persönliche Daten verschlüsselt. Das erkennen Sie an der Buchstabenfolge „https“ („s“ für sicher) in der Web-Adresse und an dem Symbol eines geschlossenen Vorhängeschlosses bzw. nicht zerbrochenen Schlüssels in Ihrem Browser. Unglücklicherweise können auf bestimmten Systemen das Schloss-Symbol (und der Schlüssel) gefälscht werden. Überprüfen Sie, ob Sie tatsächlich auf der Website sind, auf der sie zu sein glauben. Doppelklicken Sie dazu auf das Schloss-Symbol, um das Zertifikat der Website anzuzeigen. Vergewissern Sie sich, dass der Name auf dem Zertifikat mit dem Namen in der Adressleiste übereinstimmt. Wenn die Namen unterschiedlich sind, befinden Sie sich möglicherweise auf einer gefälschten Website.
- Prüfen Sie Ihre Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen regelmäßig.
- Verbessern Sie die Sicherheit Ihres Computers: Aktivieren Sie ein Anti-Phishing-Filter, damit Sie betrügerische Websites erkennen, bevor Sie sie besuchen. Manche Browser (z. B. Internet Explorer) haben ein solches Filter eingebaut. Wenn nicht, können Sie es als Toolbar installieren. Installieren Sie regelmäßig die aktuellen Sicherheitsupdates für das Betriebssystem und die Software auf Ihrem Computer. Installieren Sie eine Firewall. Installieren Sie Antivirus-Software und halten Sie sie auf dem neuesten Stand.

Was müssen Sie tun, wenn Sie Phishing zum Opfer fallen? 
Wenn Sie glauben, dass Sie eine Phishing-E-Mail erhalten haben, gehen Sie bitte wie folgt vor:
- Ändern Sie SOFORT die Passwörter und/oder PIN-Codes für das Online-Konto bei dem Unternehmen, dessen Identität gefälscht wurde.
- SENDEN Sie die betrügerische Nachricht an das betreffende Unternehmen. In der Regel haben Unternehmen eine spezielle E-Mail-Adresse für die Meldung solcher Angriffe. Zum Beispiel: Wenn Sie eine Phishing-E-Mail erhalten, die sich auf Ingenico e-Commerce Solutions bezieht, leiten Sie die E-Mail bitte an support.ecom@ingenico.com weiter.
- Melden Sie den Phishing-Versuch den zuständigen Stellen (der örtlichen Polizei, dem Internet Fraud Complaint Center, der Anti-Phishing Working Group).
- BEWAHREN Sie alle BEWEISE für den Betrugsversuch auf. Löschen Sie vor allem im Fall eines Phishing-Versuchs per E-Mail nicht die E-Mail, denn sie enthält im Nachrichtenkopf versteckt Informationen, die zum Ermitteln der Herkunft des Betrugsversuchs notwendig sind.

Ingenico ePayments und Kommunikation:
- Nichtkommerzielle E-Mails von Ingenico e-Commerce Solutions (vormals Ingenico ePayments) werden immer von der Domain ingenico.com aus verschickt.
- Ingenico ePayments wird Sie niemals per E-Mail nach persönlichen Finanzdaten oder anderen persönlichen Informationen (Passwort, Kreditkartennummer, Kontonummer etc.) fragen.
- Ingenico ePayments wird niemals einen Händler zur Ausführung eines Zahlungsvorgangs auffordern, sofern Sie sich nicht vorher bei uns für ein Problem gemeldet haben. Dann kann es passieren, dass wir Sie bitten die Transaktion erneut auszulösen. 
- Ingenico ePayments wird niemals per E-Mail eine vollständige Kreditkartennummer weitergeben.
Von der Ingenico ePayments-Plattform gesendete E-Mails mit Zahlungsbestätigungen werden niemals Anhänge enthalten. 
Im Zweifelsfall – oder wenn Sie etwas Verdächtiges bemerken – wenden Sie sich bitte an den Kundendienst (support.ecom@ingenico.com).

Weitere Informationen:
Anti-Phishing Working Group
Internet Fraud Complaint Center

In der Vergangenheit und vor Übernahme des Namens Ingenico ePayments wurde Ogone vorübergehend auch als Ingenico Payment Services bezeichnet. Nach dem Zusammenschluss von Ogone mit GlobalCollect kamen beide unter einem neuen, gemeinsamen Namen zusammen: Ingenico ePayments.

Heute ist Ingenico Payment Services ein eigenständiger Geschäftsbereich der Ingenico Group, der Händlern eine umfassende Palette an Dienstleistungen für zentralisiertes und sicheres In-Store-Transaktionsmanagement anbietet. Ingenico Payment Services gewährleistet durchgängige Sicherheit, Kontrolle und Überwachung von Händlertransaktionen dank einer zentralisierten Zahlungslösung für teilnehmende Einzelhändler.

Ingenico Payment Services verfügt darüber hinaus über eine breite Palette an Kundenbindungslösungen zur Steigerung der Händlerumsätze, unter anderem: Treuekartenprogramme und Treueprogrammmanagement, Prepaid-Karten- und Geschenkkartenmanagement, Kundendatenanalyse und Marketing-Kampagnenmanagement.

Wenn Sie Transaktionen online  verarbeiten, ist der richtige Umgang mit Interbankenentgelte (IC) und Scheme fees (SC) eine Herausforderung: Es ist nicht immer klar, für was genau Akzeptanzpartner und Kreditkartengesellschaften diese Gebühren erheben. Zudem stiftet die Tatsache, dass diese Gebühren tendenziell steigen, zusätzliche Verwirrung.

Ingenico freut sich darüber, dass wir Ihhen dabei helfen können, diese Gebühren handzuhaben. In Abhängikeit von Ihrem Geschäftsmodell wird entweder IC++ oder das Blended pricing Ihren Bedürfnissen entsprechen. Unsere Kollegen von der Verkaufsabteilung stehen für Sie bereit, sich für die beste Option zu entscheiden:

  • IC++ kombiniert Interbankenentgelte, Scheme fees und einen zusätzlichen Prozentsatz zu dem Betrag, den Sie Ihren Kunden für die Transaktion berechnen, zu einem fixen Transaktionspreis. IC++ ist ein Modell zur Weiterreichung von Kosten, welche daher unter Schwankungen unterliegen.
  • Blended pricing fügt dem Betrag, den Sie Ihren Kunden für die Transaktion berechnen, einen festen Prozentsatz hinzu. Alle Interbankenentgelte, Netzbetreibergebühren und Prüfgebühren sind dadurch gedeckt. Dieses Modell schützt Sie for Kostenschwankungen (insbesondere i.B.a. Preissteigerungen von Interbankenentgelt-Tarifen / Scheme fee)

Abwicklungsgebühren decken die Bankkosten des Karteninhabers (des Emittenten) im Zusammenhang mit Kreditlinien und Betrugsbekämpfung. Ihre Bank (der Acquirer) zahlt diese Gebühr an den Emittenten. Für jede Transaktion hängt der fällige Gesamtbetrag u. a. von verschiedenen Faktoren ab:

  • Dem geografischen Standort Ihres Unternehmens und der Bank des Karteninhabers
  • Dem durchschnittlichen Transaktionswert (ATV)
  • Der verwendeten Zahlungsmethode (Debit-/Kreditkarte)
  • Dem Kartentyp (Konsumenten-/Firmenkarte) 

Bitte beachten Sie, dass diese Tarife für die Europäische Wirtschaftsraum (EWR) gelten. Für andere Regionen können andere Tarife anfallen.

Interbankenentgelt-Tarife (Interchange fees) sind nicht verhandelbar, sind aber für europäische Kreditkarten gedeckelt (dies gilt jedoch nicht für Firmenkarten) durch EU-Verordnungen (auf 0,3% für Kreditkartenzahlungen und auf 0,2% für Debitkarten).

Aufgrund der EU-Verordnung über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge (Interchange Fee Regulation) und andere jüngere Entwicklungen wie der Brexit und die Einführung des PSD2-Regelwerks, ist der allgemeine Trend, dass beide Tarife Änderungen unterliegen (z.B. werden sog. Scheme fees in Zukunft steigen). Um Ihnen mit diesen Kosten angemessen umgehen zu können, bieten wir Ihnen Interchange+ und Blended pricing über unser Full Service Modell an.

Obwohl diese Gebühr durch die Kartenmarken (d. h. Visa, MasterCard, die auch als Systeme bekannt sind) festgelegt ist, sollten Sie diese nicht mit der Systemgebühr verwechseln. Ihr Acquirer zahlt Systemgebühren an die Kartenmarken, um deren Unterhaltskosten für die Bereitstellung ihres Zahlungsnetzes zu decken. Der Gesamtbetrag setzt sich aus Prüfgebühren, grenzüberschreitenden Gebühren sowie Abwicklungsgebühren zusammen. Ähnlich wie beim Interbankenentgelt hängt der Gesamtbetrag von der verwendeten Kartenart und dem geographischen Standort Ihres Acquirers ab. 

Invoicing

Ja, das ist möglich. 

Melden Sie sich im Back Office an und gehen Sie zu “Konfiguration > Konto > Ihre Kontaktdaten”.

Geben Sie unter „E-Mail-Adresse Finanzen“ eine oder mehrere E-Mail-Adressen ein (bis zu fünf möglich und durch einen Strichpunkt „;“ getrennt).

Die erste in dieses Feld eingegebene E-Mail wird ebenfalls automatisch zu „Order2Cash“ hinzugefügt. Wenn Sie mehr als eine E-Mail-Adresse haben und diese ebenfalls zu Order2Cash hinzufügen möchten, melden Sie sich bei der „Order2Cash“-Plattform an. Dort können Sie bis zu fünf weitere E-Mail-Adressen für die Zustellung angeben. Ihr engagierter Service hilft Ihnen gerne bei der Kontoeinrichtung.

Wenn das Feld „E-Mail-Adresse Finanzen“ leer ist, senden wir die Rechnungen an die E-Mail-Adresse(n), die im Feld „E-Mailadresse“ eingegeben wurde. 

Sie können sich mit der E-Mail-Adresse, an die Ihnen die Rechnung zugesendet wird, registrieren. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Öffnen Sie die E-Mail mit der Benachrichtigung -> Klicken Sie auf die Schaltfläche „Rechnung anzeigen“ -> Klicken Sie auf die Schaltfläche „Registrieren“, wenn das Browserfenster geladen wurde. Ihr Benutzername ist die E-Mail-Adresse, bei der die Rechnung eingeht. Falls Sie Fragen zur Registrierung bei Order2Cash haben, sehen Sie sich bitte die FAQs auf der Order2Cash-Website an, oder wenden Sie sich über das Kontaktformular an den Order2Cash Support.




Die Rechnungen der letzten 24 Monate sind in Ihrem Ingenico ePayments -Konto verfügbar. Melden Sie sich im Back Office und gehen Sie zu “Konfiguration > Abrechnung”. Wählen Sie die gewünschte Rechnung aus.

BOinvoices

Über die Order2Cash-Plattform können Sie auf Rechnungen zugreifen, die älter als 24 Monate sind.



Um Ihr Bankkonto in unserem System zu ändern, senden Sie bitte das neue IBAN/BIC- oder RIB-Formular an unseren Kundendienst. Von dort erhalten Sie dann ein neues Formular zum Unterzeichnen.
Ein SEPA-Mandat ist einfacher zu arrangieren und Sie als Händler brauchen sich nicht durch die manuelle Bezahlung unserer Rechnungen zu kümmern.



Als Zahlungsdienstleister sammelt, verarbeitet und erstattet Ingenico Financial Solutions SA Zahlungen im Auftrag von Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen über das Internet verkaufen. Diese Unternehmen haben uns autorisiert, Ihr Konto zu belasten, um Ihren Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung abzuschließen.

Bitte beachten Sie: Ingenico Financial Solutions SA ist nicht befugt, Ihnen Informationen über Positionen in Ihrem Auszug bzw. Ihrer Abrechnung zu geben. Für alle Fragen zu einer Zahlung wenden Sie sich bitte direkt an das Unternehmen, bei dem Sie Ihren Kauf getätigt haben.

Falls Sie jedoch Hilfe bei der Identifizierung des Händlers benötigen, leiten Sie bitte relevante Informationen per E-Mail oder Telefon an unseren Kundendienst weiter.





Wenn Sie Ihre Rechnungsadresse oder die Zahlungsweise für Ihrer Rechnungen ändern möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer PSPID an unseren Kundendienst.

Unser Team kümmert sich dann um Ihre Anfrage.



Die Rechnungen werden im PDF-Format geliefert. Wie bisher bekommen Sie die Rechnungen auf der Plattform im PDF- oder CSV-Format. Jetzt stehen sie auf der Order2Cash-Plattform auch in folgenden Formaten zur Verfügung: xml UBL, xml IFF and xls.

Sie können die Anzahl der verrechneten Transaktionen in Ihrer Rechnung mit diesen Schritten mit der Transaktionsliste aus dem Back Office abgleichen:

  • Gehen Sie im Back Office zu “Konfiguration > Benutzerverwaltung > Ändern auf Ihrem Benutzer > Berichte für diesen Benutzer”.
  • Prüfen Sie, ob diese Einstellungen so festgelegt wurden:
    • Struktur: Wählen Sie eine der folgenden Optionen: Extended / File management / Dynamic
    • Klicken Sie auf das Kästchen “Überschriften”
  • Klicken Sie auf ABSCHICKEN

    ElectronicReporting
  • Gehen Sie zu “Vorgänge > Finanzielle Historie
    Bei einer Transaktion wurden möglicherweise mehrere Aktionen ausgeführt. Sie können mehrere Operationen für eine einzelne Transaktion ausführen (sie können z.B. abgelehnt, autorisiert und rückerstattet werden).
    Da Ihnen pro abrechnungsfähiger Operation (siehe unten) eine Gebühr berechnet wird und nicht pro Transaktion, ist „Transaktionsansich“ nicht die richtige Wahl (in der nur die zuletzt für eine Transaktion ausgeführte Operation aufgeführt wird).
  • Füllen Sie im Formular diese Felder aus:
    • Zahlungsdatum: Geben Sie den ersten und den letzten Tag des Monats ein, für den die Rechnung ausgestellt wurde
    • Zahlungsmethode / Kartentyp: Wählen Sie “Alle..” aus
    • Status: Klicken Sie auf die Kästchen “Abgelehnt”, “Genehmigt”, “Beantragt”, “Gutschrift”
    • detaillierte Liste: Klicken Sie auf die Kästchen

      TxOverview
  • Klicken Sie auf LISTE HERUNTERLADEN
  • Wenden Sie in dieser Liste diese Filter für die jeweilige Spalte an, um die abrechnungsfähigen Operationen beizubehalten:
    • STATUS: Filtern Sie nur nach 2, 5, 8 und 9. Diese entsprechen “Abgelehnt”, “Genehmigt”, “Gutschrift” and “Beantragt”
    • ACTION: Filtern Sie die Werte „DCP“, „SAL“ und „SAS“ heraus. Diese beziehen sich auf Datenerfassungsvorgänge für Transaktionen mit dem Status 5, die wir nicht berechnen.

      Die resultierende Anzahl Maßnahmen pro Transaktion sollte mit der Anzahl auf Ihrer Rechnung übereinstimmen.

Wenn es keine Übereinstimmung gibt, wenden Sie sich diesbezüglich an unser Kundendienst-Team. Sie beheben diese Unregelmäßigkeit gerne für Sie, da sich die für Ihren Vertrag und/oder Ihr Abonnement spezifischen Preise auf die Berechnungsmethode auswirken können.

Beachten Sie, dass wir Transaktionen archivieren, die älter als 540 Tage (= 18 Monate) sind. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie Ihren Abgleich durchführen, bevor die Transaktionen.

PCI-Zertifizierung

Zur Festlegung des Händler-Levels ist der Acquirer des Händlers ermächtigt. Die Festlegung erfolgt auf Grundlage der Zahl von Transaktionen pro Jahr. Abhängig vom Händler-Level (2, 3 oder 4) ist der Händler möglicherweise berechtigt, einen Selbstbewertungsfragebogen (SAQ) zu verwenden. Der SAQ-Typ ist stark mit dem Zahlungsfluss verknüpft und ob der Händler Karteninhaberdaten wie beispielsweise die Kartennummer erfasst, verarbeitet, speichert oder überträgt.

PCI DSS gilt für alle in das Zahlungskarten-Processing involvierten juristischen Personen einschließlich Händler, Prozessoren, Acquirer, Emittenten und Serviceprovider sowie alle juristischen Personen, die Karteninhaberdaten (Cardholder Data, CHD) bzw. sensible Authentifizierungsdaten (Sensitive Authentication Data, SAD) speichern, verarbeiten oder übertragen.

F: Gilt PCI DSS für eine juristische Person, die einen externen Serviceprovider (Third-Party Service Provider, TPSP) nutzt?

Ja. Die Nutzung eines externen Serviceproviders (TPSP) entlastet die juristische Person nicht von der letztendlichen Verantwortung für die eigene PCI DSS-Compliance oder der Haftung und Verpflichtung, die Sicherheit für die Karteninhaberdaten (CHD) und die Kartendatenumgebung (Card Data Environ-ment, CDE) zu gewährleisten. Die Nutzung eines externen Serviceproviders kann jedoch die Risikoexposition verringern und den Aufwand für die Validierung und Aufrechterhaltung der PCI DSS-Compliance reduzieren.

Der Aufwand für den Händler ist wesentlich abhängig von einer Reihe Faktoren wie Händler-Level, Integrationsart, unterstützende Infrastruktur, Nutzung PCI DSS-zertifizierter Serviceprovider usw.

Der PCI DSS SAQ ist ein Validierungstool für Händler und Serviceprovider, die nicht zu einer Datensicherheitsbewertung gemäß PCI DSS Security Assessment Procedures am eigenen Standort verpflichtet sind. Zweck des SAQ ist es, Organisationen bei der Selbsteinschätzung ihrer PCI DSS-Compliance behilflich zu sein. Sie als Händler können verpflichtet sein, ihn bei Ihrer Händlerbank vorzulegen. Wenden Sie sich bitte für Details zu Ihren besonderen Anforderungen im Zusammenhang mit der PCI DSS-Validierung an Ihren Acquirer. 

Die Tabelle unten bietet einen Anwendbarkeitsvergleich zwischen SAQ A und SAQ A-EP.

 

SAQ A

Alle Funktionen bezüglich Karteninhaberdaten vollständig ausgelagert

SAQ A-EP

e-Commerce Zahlungskanal teilweise ausgelagert

Gilt für:

Fernabsatz-Händler (e-Commerce oder Bestellung per Post-/Telefon)* E-commerce-Händler

Ausgelagerte Funktionen

Die gesamte Akzeptanz und Verarbeitung von Zahlungen ist an PCI DSS-zertifizierte ex-terne Serviceprovider ausgela-gert Die gesamte Verarbeitung von Karteninhaberdaten ist an ei-nen PCI DSS-zertifizierten ex-ternen Zahlungsprozessor aus-gelagert

Kontrolle über Karteninhaberdaten

Die e-Commerce-Website des Händlers empfängt keine Kar-teninhaberdaten und hat keine direkte Kontrolle darüber, wie Karteninhaberdaten erfasst, verarbeitet, übertragen oder gespeichert werden Die e-Commerce-Website des Händlers empfängt keine Kar-teninhaberdaten, hat aber Kontrolle darüber, wie Konsumenten oder deren Karteninhaberdaten umgeleitet werden an einen PCI DSS-zertifizierten externen Zah-lungsprozessor

Zahlungsseiten

Die Gesamtheit aller Zahlungs-seiten, die dem Browser des Konsumenten zur Verfügung gestellt werden, hat ihren Ursprung direkt bei einem oder mehreren PCI DSS-zertifizierten externen Serviceprovidern Alle Elemente von Zahlungsseiten, die dem Browser des Konsumenten zur Verfügung gestellt werden, stammen entweder von der Website des Händlers oder von einem oder mehreren PCI DSS-zertifizierten externen Serviceprovidern

Externe Compliance

Der Händler hat sich vergewissert, dass alle externen Stellen, die in seinem Auftrag mit Akzeptanz, Speicherung, Verarbeitung bzw. Übertragung von Karteninhaberdaten befasst sind, PCI DSS-zertifiziert sind Der Händler hat sich vergewissert, dass alle externen Stellen, die in seinem Auftrag mit Speicherung, Verarbeitung bzw. Übertragung von Karteninhaberdaten befasst sind, PCI DSS-zertifiziert sind

Händlerseitige Systeme

Der Händler speichert, verarbeitet oder überträgt keine Karteninhaberdaten elektronisch auf seinen Systemen oder auf seinem Betriebsgelände, sondern hat diese Funktionen vollständig an externe Dienstleister ausgelagert

Datenaufbewahrung

Der Händler bewahrt Berichte und Belege mit Karteninhaberdaten nur in Papierform auf und diese Dokumente werden nicht in elektronischer Form entgegengenommen

Weitere Informationen erhält ein Händler immer bei seiner Händlerbank.

Alle PCI-relevanten Informationen finden Sie auch auf der PCI Security Standard council website.

Shopper

Falls Sie bei der Überweisung auf unser Konto vergessen haben, den Verwendungszweck anzugeben, empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich direkt mit dem Händler in Verbindung setzen. Der Händler kann Ihnen bei der Suche nach der Zahlung weiterhelfen und sicherstellen, dass die Zahlung am richtigen Ort ankommt.

Es bedeutet: Die Bank oder das Finanzinstitut, die bzw. das Ihre Karte ausgestellt hat, verpflichtet Sie dazu, Ihre Identität nachzuweisen, um zu verhindern, dass andere Personen Ihre Kreditkarte benutzen – zum Beispiel, wenn Ihre Karte verloren gegangen ist oder gestohlen wurde.

Sollten Sie bei dieser Prüfung Schwierigkeiten haben oder weitere Fragen haben, empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich an Ihre Bank oder an das Unternehmen wenden, das Ihre Kreditkarte ausgestellt hat. Da es Ihre Bank ist, die den Nachweis Ihrer Identität von Ihnen verlangt, sind die Rechtspersonen von Ingenico an diesem Vorgang nicht beteiligt.

Wenn Sie bezahlt, aber Ihre Bestellung nicht in einer angemessenen Zeit erhalten haben, wenden Sie sich bitte zunächst an den Händler.

Falls Sie von dort keine zufriedenstellende Antwort erhalten, können Sie unter bestimmten Bedingungen Ihre Bank bitten, Ihre Zahlung zu erstatten.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen und dem Händler dadurch Kosten entstehen können.

Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie sich an einen Verbraucherverband wenden, um Ihre Rechte zu prüfen.

Bitte beachten Sie: Die Rechtspersonen von Ingenico können Ihnen keine Informationen über Ihre Transaktion geben – nur der betreffende Händler kann das tun.

Um Informationen über den Status Ihrer Bestellung zu erhalten, müssen Sie sich an die Website wenden, auf der Sie die Bestellung aufgegeben haben. Den Rechtspersonen von Ingenico liegen keine Daten über Ihre Bestellung vor, deshalb können Sie Ihnen diese Informationen nicht geben.


Ingenico ePayments ist die Online- und Mobile-Commerce-Division der Ingenico Group. Sie besteht aus folgenden Rechtspersonen: Global Collect Services B.V., Global Collect B.V., Ingenico Financial Solutions SA, Ingenico e-Commerce Solutions SPRL, Ingenico e-Commerce Solutions B.V, Ingenico e-Commerce Solutions SAS, Ingenico e-Commerce Solutions GmbH (DE), Ingenico e-Commerce Solutions GmbH (AT), Ingenico e-Commerce Solutions GmbH (CH), Ingenico e-Commerce Solutions Ltd. und Ingenico e-Commerce Solutions Inc. Das Service-Angebot verbindet Händler und Verbraucher. Dazu stellt es die Technologie bereit, mit der unsere Händler Zahlungen für ihre online verkauften Produkte oder Abonnements annehmen können.

Da die jeweiligen Rechtspersonen, die Teil der Ingenico ePayments-Division sind, nur Zahlungen verarbeiten und/oder abwickeln, sollten Sie alle Fragen zu einer Website und verkauften Produkten an das Unternehmen richten, bei dem Sie Ihren Kauf getätigt haben.

Als Zahlungsdienstleister sammelt, verarbeitet und erstattet Ingenico Financial Solutions Bericht über Zahlungen im Auftrag von Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen über das Internet verkaufen. Diese Unternehmen haben uns autorisiert, Ihr Konto zu belasten, um Ihren Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung abzuschließen.  Bitte beachten Sie: Ingenico Financial Solutions ist nicht befugt, Ihnen Informationen über Positionen in Ihrem Auszug bzw. Ihrer Abrechnung zu geben. Für alle Fragen zu einer Zahlung wenden Sie sich bitte direkt an das Unternehmen, bei dem Sie Ihren Kauf getätigt haben.

Alle Fragen im Zusammenhang mit einer Bestellung und Zahlung auf die entsprechenden Bankkonten sollten Sie an das für Ihren Kauf zuständige Unternehmen richten.

Die Rechtspersonen von Ingenico nehmen selbst keine Zahlungen an oder lehnen sie ab. Wir übermitteln lediglich die Daten an die Bank oder Kreditkartengesellschaft, mit der die Website, auf der Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben, zusammenarbeitet. Wenn Ihre Transaktion nicht erfolgreich war, liegt es daran, dass Ihre Bank oder Kreditkartengesellschaft die Transaktion abgelehnt hat.

Mögliche Ursachen für eine Ablehnung Ihrer Zahlung:

  • die Website akzeptiert Ihren Kartentyp nicht
  • Ihre Karte ist abgelaufen
  • das Guthaben auf Ihrer Karte reicht nicht aus

Mögliche Schritte, die Sie unternehmen können:

  • wählen Sie eine andere Zahlungsmethode
  • geben Sie Ihre Daten erneut ein
  • wenden Sie sich für weitere Informationen an die Website. Achten Sie darauf, Einzelheiten zu Ihrer Bestellung anzugeben 

Nachdem Sie Ihre Zahlungsinformationen eingegeben haben, erhalten Sie in der Regel eine Auftragsbestätigung auf dem Bildschirm und/oder per E-Mail.

Falls Sie keine Bestätigung erhalten haben, sollten Sie sich an den Webshop wenden, wo Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben, um herauszufinden, ob Ihre Transaktion erfolgreich war. 

Bitte beachten Sie: Die Rechtspersonen von Ingenico sind nicht befugt, Ihnen diese Informationen zu geben.

Um Ihre Bestellung zu stornieren oder eine Rückerstattung zu erhalten, müssen Sie sich an die Website wenden, bei der Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben. Die Rechtspersonen von Ingenico können Ihre Bestellung nicht stornieren und Ihre Zahlung nicht zurückerstatten. Das kann nur das Unternehmen tun, bei dem Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben.

Transactions

NCERROR  und NCSTATUS  sind ergänzende Status, d. h. sie liefern im Falle eines Transaktionsfehlers zusätzliche Informationen.

NCERROR  ist ein 8-stelliger Code. Sie finden eine vollständige Liste aller möglichen Fehler in Ihrem Back Office unter Operations > View Transactions. Suchen Sie die betroffene Transaktion und klicken Sie auf „?“, wie in der Übersicht gezeigt:

BCfaq_BOnav

NCfaq_BOtarget

Für eTerminal -Transaktionen zeigen wir die Felder in der Transaktionsübersicht an, wie oben in „NC ST/ER“ gezeigt (ST = NCSTATUS/ER = NCERROR). Wir geben beide Felder in unserem Transaktionsfeedback auch für alle anderen Integrationsmodi an. So können Sie es für den von Ihnen verwendeten Kanal erhalten:



3-D Secure ist eine Möglichkeit zum Authentifizieren von Online-Transaktionen, ähnlich der Eingabe einer Geheimzahl oder einer Unterschrift für eine Transaktion auf einem physischen Terminal in einem Geschäft oder Restaurant. Es wurde ursprünglich von VISA unter dem Namen „Verified by VISA“ entwickelt und wenig später von MasterCard (SecureCode), JCB (J/Secure) und American Express (Safekey®) übernommen.
Es gibt verschiedene Formen der Authentifizierung mit 3-D Secure. Je nach Bank des Kunden und Herkunftsland kann es sich um einen Kartenleser oder Digipass, die Eingabe einer Geheimzahl (PIN) oder die Eingabe von Daten handeln, die nur der Karteninhaber kennen kann. Mit 3-D Secure können Händler, die online verkaufen, überprüfen, ob ihre Kunden der wirkliche Karteninhaber sind, um Betrugsfällen vorzubeugen.
Hier erfahren Sie mehr über unsere Lösungen zur Betrugsbekämpfung.






Falls Sie bestimmte Details eines Auftrags bzw. einer Transaktion überprüfen oder Transaktionen verwalten möchten, sollten Sie „Transaktionsansicht“ verwenden. Mit Hilfe von „Finanzielle Historie“ lassen sich ein- und ausgehende Gelder am bequemsten regelmäßig überprüfen. 
Weitere Informationen finden Sie unter Transaktionsansicht vs- Finanzielle Historie

 

Rückerstattungen können Sie nur für Transaktionen durchführen, bei denen Sie den Status 9 seit mindestens 24 Stunden haben. Eine Stornierung oder Löschung kann innerhalb ca. 24 Stunden erfolgen nachdem die Transaktion den Status 5 oder 9 hat. 
Wenn Sie den Annahmeschluss des Akzeptanzpartner erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich direkt an unseren Kundendienst wenden.



Ein grüner Daumen bedeutet, die Transaktion ist mit einer 3-D Secure Authentifizierungsmethode wie Digipass oder Kartenleser vollzogen worden. Das bedeutet aber nicht notwendigerweise, dass die Zahlung selbst erfolgreich verarbeitet worden ist. Sie sollten darum immer den Transaktionsstatus prüfen, wenn Sie wissen möchten, ob Sie Ihr Geld auch erhalten werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Status der Transaktionen.

Standardmäßig können Sie Waren abschicken oder Dienstleistungen erbringen, sobald eine Transaktion den Status „5 – Authorised“ (Autorisiert) oder „9 – Payment requested“ (Zahlung angefordert) erreicht hat. Auch wenn Status 5 eine Erfolgsmeldung darstellt, meldet er nur die vorübergehende Reservierung eines Geldbetrags auf der Karte des Kunden. Eine Transaktion mit Status 5 muss noch bestätigt werden (manuell oder automatisch), um in den Status 9 zu gelangen, der für die meisten Zahlungsverfahren der finale Erfolgsstatus ist.


Unter Status der Transaktionen finden Sie weitergehende Informationen.

Ingenico ePayments bietet ein komplettes Sortiment mit flexiblen Produkten, ausgereiften Technologien und spezialisiertem Know-how, um Sie bei der Verwaltung und Optimierung Ihrer Online-Betrugsprävention zu unterstützen. Unsere Tools zur Betrugserkennung sind führend in unserer Branche und unsere Experten verfügen über mehr als 20 Jahre Branchen- und Regionalerfahrung. Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen, um eine ganzheitliche Lösung zur Betrugsbekämpfung, welche die Prävention, Erkennung und Management umfasst, zu entwickeln, zu implementieren und zu verwalten. Wir bieten auch umfassende Lösungen für das Rückbelastungs- und Streitfallmanagement an. 
Durch Zusammenarbeit mit Ingenico ePayments können Sie die Lösungen auswählen, die Ihrem Bedarf am besten gerecht werden, und unsere Dienstleistungen so anpassen, dass Funktionen für das Betrugsmanagement auslagert oder mit unserem laufenden Support bei Ihnen intern organisiert werden.





Mit der Schaltfläche „Rückerstattung“ in der Auftragsübersicht einer Transaktion (unter „Transaktionsansicht“) können Sie eine Zahlung ganz einfach rückerstatten. Wenn Ihr Konto es unterstützt, können Sie auch Rückerstattungen mit einer DirectLink-Anfrage oder durch Hochladen einer Batchdatei (für mehrere Transaktionen)) durchführen. .
Bitte beachten Sie, dass die Option „Rückerstattungen“ in Ihrem Konto aktiviert sein muss. 

Weitere Informationen finden Sie unter Ihre Transaktionen verwalten.

In Ihrem Ingenico ePayments-Konto können Sie Ihre Transaktionen ganz einfach nachschlagen. Dazu wählen Sie „Vorgänge“ und klicken dann je nach Art der gesuchten Transaktionsergebnisse entweder auf „Transaktionsansicht“ oder „Finanzielle Historie“ klicken.

Weitere Informationen finden Sie unter „Transaktionen Ansehen“ einsehen.


Troubleshooting

Wenn Sie sich nicht mit Ihrer Payment Service Provider ID (PSPID) und Ihrem Passwort in Ihr Konto anmelden können, kann es auf einen der folgenden Gründe zurückzuführen sein:
  1. Unter Umständen verwenden Sie Ihre Test-PSPID und/oder Passwort in der Produktionsumgebung oder Ihre Produktions-PSPID und/oder Passwort in der Testumgebung. Die Umgebung können Sie oben im Anmeldebildschirm überprüfen – dort wird angezeigt: „Identifizierung(Live)“ oder „Identifizierung(TEST)“. Zum Wechsel der Umgebung können Sie den Link unter den Anmeldefeldern verwenden.
  2. Sie könnten sich als Händler auf dem Benutzerbildschirm oder als Benutzer auf dem Händlerbildschirm anmelden. Wenn Sie sich als Händler anmelden, sehen Sie zwei Felder: PSPID und Passwort. Wenn Sie sich als Benutzer anmelden, sehen Sie drei Felder: USERID, PSPID (optional) und Passwort. Zum Wechseln des Anmeldebildschirms klicken Sie auf die Schaltfläche „Als Benutzer anmelden“ oder „Als PSPID anmelden“ unten links im Bildschirm.
  3. Vielleicht haben Sie Ihr Passwort in Groß- statt Kleinbuchstaben (oder umgekehrt) eingegeben? Bei Passwörtern wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Versuchen Sie, Ihr Passwort in einen Texteditor (z.B. Word oder Notepad) einzugeben, um die Rechtschreibung und die Groß- bzw. Kleinschreibung zu kontrollieren. Das Ergebnis kopieren Sie dann in das Passwortfeld.
  4. Wenn Sie Ihre Anmeldedaten senden und daraufhin wieder die Anmeldeseite angezeigt wird und die von Ihnen eingegebenen Daten verschwunden sind, akzeptiert Ihr Browser keine Session-Cookies. Zum Aktivieren von Session-Cookies gehen Sie zu den Einstellungen Ihres Browsers. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie das für Ihr Betriebssystem und Ihre Browserversion tun müssen, wenden Sie sich bitte an einen IT-Spezialisten.

Es gibt verschiedene Gründe, warum die Gutschrift einer Transaktion nicht möglich ist. Sie müssen Folgendes berücksichtigen (vorausgesetzt, die Gutschrift-Option ist in Ihrem Konto aktiviert) :

  • Die Transaktion hat einen „unvollständigen“ Status wie „offen“ oder „fehlerhaft“ (9193 usw.), der eine Rückerstattung nicht zulässt.
  • Wenn die Transaktion autorisiert ist (Status 5) und noch keine Zahlung erfolgt ist, müssen Sie in diesem Fall anstelle einer Gutschrift die Autorisierung stornieren.
  • Das verwendete Zahlungsverfahren unterstützt keine Gutschriften. Dies kann bei einigen Debitkarten, Web-Banking-Verfahren und „Offline“-Zahlungsverfahren wie Banküberweisung der Fall sein.
Bitte senden Sie den unterschriebenen Vertrag an unseren Kundendienst. Um Ihr Konto zu aktivieren, muss mindestens eine Zahlungsmethode aktiv sein. Für weitere Fragen zu den Zahlungsmethoden wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer.

Um sicherzustellen, dass Sie weiterhin die Anforderungen des Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) erfüllen und um Sie vor potenziellen Sicherheitsverletzungen zu schützen, möchten wir Sie bitten, eine Migration auf Magento 2 oder eine andere eCommerce-Plattform durchzuführen.
Da ein solcher Schritt ziemlich komplex sein kann, unterstützen Sie unsere Magento-Integrationsexperten gerne - kostenlos! Bitte wenden Sie sich an uns, um mehr über dieses Angebot zu erfahren.

Bitten Sie einen anderen „Admin“-Benutzer auf Ihrer PSPID, Ihre 2-Faktor-Authentifizierung für Sie zu deaktivieren, oder wenden Sie sich an unser Team, das Ihn gerne weiterhilft.
Manchmal kommt es vor, dass eine Vertragsnummer auf der Seite des Akzeptanzpartners auf inaktiv gesetzt wurde. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich diesbezüglich an Ihren Akzeptanzpartner wenden.

Die Nachricht „Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal. Wenn Sie der Eigentümer oder Integrator dieser Website sind, melden Sie sich bitte im Ingenico ePayments Backoffice an, um die Details des Fehlers zu sehen.“ ist eine allgemeine Fehlermeldung, die ausgegeben wird, wenn zum Zeitpunkt des Aufrufs der Zahlungsseite ein bestimmtes technisches Problem auftritt. Den tatsächlichen Fehler zeigen wir nicht auf der Zahlungsseite an. Das tun wir vor allem aus Sicherheitsgründen, aber auch, um Ihre Kunden nicht zu verwirren.

In Ihrem Ingenico ePayments-Konto können Sie unter „Konfiguration“ > „Fehlerprotokolle“ auf einfache Weise nachsehen, welche Fehler beim Anzeigen der allgemeinen Fehlermeldung aufgetreten sind. Die konkrete Bedeutung dieser Fehler ist auf der Seite Mögliche Fehlermeldungen beschrieben.

Falls Ihr Mandat nicht funktioniert, wenden Sie sich bitte an Ihre Bank und fragen nach, warum das Mandat abgelehnt wurde.

Ihr Passwort können Sie über die Schaltfläche „Passwort vergessen?“ unten im Anmeldebildschirm neu initialisieren.